Rechtliche Vorsorge, Beratung und Vertretung bei Unfall, Krankheit und Berufsunfähigkeit. Nicht mehr, nicht weniger. Rechtsanwalt Jan-Martin Weßels Hamburg – Ihr Anwalt.

News.

23.03.2010 | SG Aachen, Urteil v. 11.03.2010, Az. S 2 (15) KR 115/08 KN:
Makuladegeneration ("feuchte AMD"): Das Sozialgericht Aachen hat entschieden, dass gesetzlich Krankenversicherte, die unter einer feuchten altersbedingten Makuladegeneration (sog. "feuchte AMD") leiden, Anspruch auf Versorgung mit dem für diese Erkrankung zugelassenen Arzeimittel Lucentis® haben und nicht gegen ihren Willen auf die Verwendung des preiswerteren Mittels Avastin® verwiesen werden können.

Dies sollte angesichts der Tatsache, dass nur Lucentis® nicht aber Avastin® für die Behandlung einer feuchten AMD zugelassen ist, eine Selbstverständlichkeit sein?

Die beklagte Krankenkasse sah dies offenbar nicht so. Sie argumentierte, dass die Behandlung mit Avastin® statt Lucentis® bei gleicher Wirksamkeit erheblich wirtschaftlicher sei. 

Diesem "Off-Label-Use", also der Anwendung eines Medikaments außerhalb des eigentlichen Zulassungsbereichs, schob das Sozialgericht Aachen in diesem konkreten Fall einen Riegel vor. Eine Kostenübernahme durch die gesetzliche Krankenversicherung komme in solchen Fällen - auch wegen der eventuellen Risiken für den Patienten - nur in ganz engen Ausnahmefällen in Betracht, die in diesem Fall nicht vorlägen.

Die Entscheidung ist noch nicht rechtkräftig.

Hintergrund:
Bei der sog. "feuchten AMD" handelt es sich um eine Erkrankung, bei der Blutgefäße in die Netzhaut einsprießen, was bei den Betroffenen regelmäßig zu einem schnellen Verlust des zentralen Sehens führt.

Es gibt auch Fälle, in denen Patienten explizit ein Medikament aus guten Gründen im "Off-Label-Use" nutzen möchten. Was meinen Sie, wie die gesetzlichen Krankenkassen dann häufig reagieren?

Diesen Kommentar verfasste Rechtsanwalt Jan-Martin Weßels, Hamburg.

(Quelle: Pressemitteilung des Sozialgerichts Aachen vom 15.03.2010, erhältlich unter http://www.justiz.nrw. de).

Stichworte: Makuladegeneration, feuchte AMD, Kostenübernahme, Krankenkasse, gesetzliche Krankenkasse, Off-Label-Use, Kostenübernahme, Medikamentenzulassung, Anwalt, Rechtsanwalt, Hamburg



News: Eröffnung Zweigstelle Kiel

Sie kommen aus Schleswig-Holstein? Sie finden uns jetzt auch in Landeshauptstadt Kiel in der Hopfenstraße 1d. Damit wir bei Berufsunfähigkeit unsere Mandanten aus Schleswig-Holstein noch besser betreuen können.

Dies gilt ganz gleich, ob Sie Leistungen aus der Berufsunfähigkeitsversicherung beantragen wollen, oder die Berufsunfähigkeitsversicherung Leistungen abgelehnt hat.

Vereinbaren Sie doch einfach einen Termin für eine Erstberatung unter 0431/9 97 65 50.